Traum – Schnee Zombies

Hallo,

Ich fand mich in einem Klassenraum einer alten Schule wieder. Es waren sehr viele Schüler anwesend und irgendwie ging es darum, welche Schüler lieber Musik wollten und welche eher das Fach deutsch. Der Streit ging hin und her bis ich einfach aufstand und den Raum verlies. Es folgten mir noch weitere sieben Schüler und wir alle folgten einem bekannten Lehrer, welcher deutsch unterrichten wollte. Dieser Lehrer stand auch zufällig im Gang als wir liefen.

Aber ein paar Schritte gelaufen, verschwanden die Schüler einer nach dem Anderen, bis ich nurnoch allein im Gang stand und nach hinten blickte. Der Lehrer vor uns verschwand übrigens auch und man sah nichts weiter ausser Schatten. Ich lief wieder zurück und fragte mich wo alle verschwunden waren, jedoch wollte ich nicht zurück in den einen Klassenraum. Ich schaute stattdessen einfach aus dem Fenster.

Als ich aus dem Fenster schauen wollte, kamen Geschreie von den Flurtreppen. Es rannten Schüler panisch vor etwas weg. Ich sah nur zu und merkte, dass andere Schüler mit Blut und Wunden im Gesicht verschmiert waren. Sie rannten den Anderen hinterher und bissen ihnen förmlich die Körperteile ab. Vor allem das Gesicht schienen sie zu mögen, da sie versuchten diese von den Opfern mit ihren Zähnen abzureissen.

Ich begann in Richtung der Toiletten zu rennen, weil plötzlich sehr viele dieser Freaks dasein zu schienen. Ich rannte schnell und vor mir war ein Mädchen, welches dieselbe Idee hatte, jedoch schaffte sie es nicht die Toilettentür zu öffnen und drehte sich dann nur noch ein letztes Mal um, bevor ihr das Gesicht zerbissen wurde. Ein lauter Schrei zwischen viel Grunzen und knochenbrechenden Geräuschen füllte den Gang. Ich blieb kurz stehen und wusste, dass es keine gute Idee wäre mein Glück an der Tür zu versuchen, also nahm ich eines der Fenster aus dem Gang.

Ich öffnete es schnell und sprang heraus, hielt mich jedoch am Rand des Fensters fest und sprang auf eines der Abwasserrohre nebenan. Ich hatte Glück, dass hier eins war. Ich war mir jedoch nicht sicher, wielange das Rohr mich halten könnte. Also kletterte ich weiter nach oben, jedoch statt auf dem Dach anzukommen, landete ich in der Toilette als das Rohr einfach aufhörte zu existieren. Die Toilette war von hinten nicht wirklich verriegelt. Das bedeutete, dass das Mädchen nur aus Panik nicht verstand, dass sie hätte Drücken müssen, statt zu Ziehen. Ich war also nicht in Sicherheit und es war kalt.

Ich lief leise zum Nebenfenster und kletterte darauf. Jeden Moment hätten diese Freaks die Tür überrennen können. Auf der Aussenseite des Fensters war eine kleine Plattform aus Stein, in welcher ich etwas Erholung bekam. Es war langsam viel kälter und Schnee lag überall. Ich hörte plötzlich ein Rennen und Geschrei in der Toilette, also guckte ich geduckt ins Fenster hinein und sah eine Frau am schreien und weinen. Sie versuchte sich an der kannte des Fensters hochzuziehen. Jedoch sah ich einen Biss direkt auf ihrer Hand. Aber dann sah ich nicht nur einen Biss, sondern einen ganzen Haufen an ihrem Körper und beschloss ihr nicht zu helfen. Sie wurde Sekunden später überrannt und gefressen, bis sie mich am Fenster sahen. Darauf versuchten die Zombies mich zu fassen und versuchten sogar auf dieselbe Art aufs Fenster zu klettern, wie die Frau. Ich gab dem Zombie einen Tritt ins Gesicht als es kurz davor war die Plattorm zu erreichen und schloss das Fenster. Ich wusste, dass es absolut keine gute Nachricht war, dass Zombies klettern und sprinten konnten. Somit wäre man nirgends sicher dachte ich.

Ich sah an der Wand eine kleine Leiter und nutzte dieses um auf das Dach zu gelangen. Am Dach angekommen konnte ich nun die Stadt sowie Umgebung checken und planen wohin ich als nächstes gehen könnte. Jedoch war es nun sehr viel kälter als zuvor und ich stand am Rande des Gebäudes. Überall waren lebende Leichen und der weiße Schnee war an vielen Stellen Rot gefärbt. Ich fragte mich ob irgendjemand überhaupt diese Situation langfristig überleben könnte und schaute in die Ferne. Als ich jedoch losmachen wollte und die Leiter nach unten suchte, wachte ich auf.

Ich wusste nun wieso mir so kalt war. Ich schlief in fünfzehn Grad ohne Decke und offenem Fenster..

Tafur Property Maintenance

House & Roof Soft Washing

Blütensthaub

Ralph Butler

RazDva.net

VI VERI VENIVERSUM VIVUS VICI

Moves by Nature

Nature guide, Blogger, Nature philosopher

Popsicle Society

My journey of food, travel and inspiration

Katjas Bauchladen

Spiritualität, Bewusstsein und mehr

lisamichaela.com

looks, health, work, fempower

Poesias y sentimientos

Laura Muñoz Amarillo | Poeta de poesías y sentimientos. Nací en la bella ciudad de Elda, provincia de Alicante en España un 10 de Julio de 1937 y estos son mis escritos desde el corazón.

WEGE ZUR SELBSTBEMÄCHTIGUNG

Naturverbunden mit sich ins Reine kommen mit Pflanzen & Kräutern, Kunst & Kultur; Küche & Garten, Reisen & Abenteuer, Pädagogik & Lebensweisheit

Süße PhiloSophie

Da steckt Liebe drin

German Vibes

Learn German Fast !

Ute Hamelmann

The Impotence of being earnest

Cooking Without Limits

Food Photography & Recipes

Holistic Health Talks

Holistic Health and Wellness Site

Mexistencey

Stories with a lot of: "Why?"

Wellness and Food

Keto diet and intermittent fasting

%d Bloggern gefällt das: