Traum – Wasser raubt Bewusstsein

Hallo,

Gestern hatte ich einen interessanten Traum.

Ich war mit einer Gruppe in einer Art Wald unterwegs, welches viele Pflanzenfelder besaß. Die Pflanzen waren in Wasserbetten gepflanzt und sahen sehr seltsam aus. Teilweise waren die Pflanzen gekringelt, gezackt oder halbiert und zerschnitten. Aus manchen Pflanzen hingen schwarze Kugeln heraus, welche eine schwarze Energie ins Wasser ließ. Dies färbte das Wasser teilweise schwarz.

Ich wusste irgendwie instinktiv, dass es keine gute Idee war die Pflanzen anzufassen. Es stellte sich am Ende heraus, dass man sofort starb wenn man sie berührte. Einer aus der Gruppe stolperte mitten hinein und starb auf der Stelle. Das Interessante war jedoch das Wasser und was hinter den Pflanzenbetten war. Dort gab einen Steg mit einer Erhöhung und Terrassen. Eine Kleinstadt war dort. Diese Kleinstadt jedoch war sehr bizarr. Die Leute verhielten sich sehr seltsam. Es war schon eher gruselig und die Atmosphäre schien so, als waren sie innerlich extrem dumm.

Jedoch merkte ich war dann los war.. Es gab nämlich neben den Pflanzen eine Art Brunnen. Dieser Brunnen hatte einen Knopf und sorgte dafür, dass die Pflanzen in den Betten Wasser bekamen. Ich stand vor dem Brunnen und merkte, dass mein Bewusstsein verschwinden wollte und so drückte ich auf den Knopf. Und sobald das Wasser bis zum Rand wieder voll verteilt war, bekamen die Leute ihre Intelligenz und Bewusstsein wieder. Sie waren plötzlich eher wieder „normal“. Die Pflanzen ließen dann einen Nebel aus sich heraus, welches alles wieder normalisierte. Dies ging aber immer wieder so, da die Gruppe den Ort aufgrund des Wassers nicht verlassen wollte. Nur starben sie alle nacheinander, da sie durch ihre Dummheit in die Pflanzenbetten traten.

Zum Schluss begriff ich, dass man den Ort verlassen musste, da man sonst immer dem Tod ausgesetzt war und von den Pflanzen gefressen wurde, sobald das Bewusstseinslevel abnahm. Leider wollte keiner auf mich hören und ich blieb als einziger lebendig. Ich ging weg nachdem ich dort 5 mal den Prozess wiederholt hatte.. Es war wirklich skuril, denn um auf den Knopf zu drücken brauchte man wiederrum Bewusstsein. Somit durfte man nie wirklich die Seite mit dem Brunnen verlassen, da man sonst zu dumm wurde und nicht auf die Idee kam den Knopf zu drücken. Es war eine einzige Falle, um solche Gruppen zu töten.

Netter Traum gewesen 🙂

Spionage von Geheimdiensten durch Astralreisen?

Ist es möglich an sensible Informationen über die Astralebene zu gelangen?

Ja dies ist tatsächlich möglich. Jedoch muss dazu geaddet werden, dass es nicht leicht ist. Dies ist so, weil nichts an sensiblen Daten irgendwo an einer Wand geschrieben steht. Ebenso steht es nirgends in einem Buch oder Blatt Papier frei auf dem Tisch.

Man kann zwar ohne Probleme an jeden Ort, jedoch kann man nicht in Schubfächern und Büchern blättern, da es für den Astralkörper unmöglich ist physische Dinge zu berühren. Man kann jedoch versuchen Material vom Tisch zu schubsen und ein Buch aufzublättern, wenn der Reisende geübt genug ist. Allerdings kann man die Beschaffung von nuklearen Startcodes vergessen, es sei denn es steht irgendwo unter einem Tisch geschrieben.

Es hängt also ab, WO die Info steht oder ob man „Glück“ hat und Offiziere reden hört und dadurch etwas mitbekommt. Es ist also möglich sich Infos zu beschaffen, jedoch ist es nicht effektiv genug, als es dauerhaft etwas bringen könnte. Besser wäre es hierbei, wenn man durch das Astralreisen sich sehr weit entfernte Infos zu Technologien holt und diese dann versucht auf der Erde zu bauen. Sofern das Material gegeben ist und die Infos ausreichend sind. Es ist also leichter gesagt als getan.

Es ist astral möglich die Bildschirme und Monitore zu sehen. Vielleicht wäre dort für einen Interessenten etwas zu finden.

Mehr zu sowas in unseren Büchern 🙂

Was sind luzide Träume?

Wir könnten jetzt natürlich weit ausholen und eine geschichtliche Odyssee veranstalten, von alten Völkern bis zur Wiederentdeckung in der Neuzeit und wissenschaftlichen Forschungen, aber halten wir diese Erklärung etwas kurz.

Das luzide Träumen, ist das bewusst werden inmitten eines Traumes. Der Träumer weiß, dass er/sie sich im Traum befinden.

Das bedeutet, dass ihr eure Klarheit und euer Bewusstsein wie im Alltag zurück erhaltet und euch frei in einer anderen Welt bewegen könnt, welche von euch selbst projeziert wurde. Hierbei kann man sich in der Traumwelt frei bewegen und seine Welt gestalten oder nur einfach zusehen was passiert. Die Träume sind eine wunderbare Möglichkeit das eigene Bewusstsein zu erweitern und mehr über sich, sowie die anderen Welten zu erfahren.

Luzides Träumen ist auch wie ein Trainingsplatz anzusehen, da man dort die Dinge testen und trainieren kann, welche auf der Astralebene auf einen zukommen werden.

Luzide Träume erscheinen ebenfalls nicht einfach so, denn man muss dafür üben und gewisse Dinge dazu tun.

Welche Limitierung hat der Astralkörper wirklich?

Der Astralkörper hat eine Limitierung:

Die Limitierung der Distanz zum physischen Körper.

Diese kann man allerdings überschreiten, da man in den nächsten Körper autonom wechseln wird, wenn man sich zu weit vom Astralkörper entfernt. 

Dies wäre ab dem Moment, wenn man zu sämtlichen anderen Dimensionen reist. Jedoch durch den Wechsel in den nächsten feinstofflichen Körper wird die Differenzierung nur auf der Astralebene möglich sein. Dort gibt es konkrete Unterscheidungen aller Körper und ihren Funktionen in den jeweiligen Welten.

Seid jedoch euch im klaren, dass wenn ihr euch weiter als die Milchstraße bewegt, ihr euch nicht mehr im Astralkörper befindet und euch immer mehr vom Physischen ablösen werdet. Fliegt also nur bewusst.

Mehr Infos in unseren Büchern sowie Blogs 🙂

Falsche Astralreisen?

Beim Versuch eine Astralreise auszulösen kann es oft passieren, dass es zu einem sogenannten „Falschen Erwachen“ oder falscher Astralreisen führt. 

Das besondere bei einem falschen Erwachen ist, dass ihr zwar euren Körper im Bett liegen seht, jedoch entweder dieser sich ganz anders im Bett befindet oder die gesamte Lage „astral“ sowie physisch anders ist. Ihr findet euren Körper kurz gesagt in einer anderen Position wieder, als ihr ihn verlassen habt.

Das bedeutet ihr seid nicht astral, sondern träumt astral zu sein. 

Ja richtig gehört! Es ist möglich, dass Ganze zu träumen, weshalb man die Differenzierungen wissen muss, um wirklich seiner Selbst sicher zu sein.

Es können folgende Dinge beim falschen Erwachen anders sein: 

  • Ihr seht euren Körper, jedoch liegt dieser nicht wie ihr ihn verlassen habt, sondern umgedreht oder auf der Seite oder total verkehrt
  • Euer Zimmer ist verändert und bewegt sich 
  • Gegenstände im Raum fehlen oder wurden hinzugefügt
  • Ihr tragt plötzlich andere Klamotten oder seid nackt und könnt euch nicht anziehen
  • Ihr seht plötzlich andere um euch herum stehen und reden. Oft sind dies Bekannte oder Freunde, welche sich durch eure Unklarheit projezieren und euch ablenken wollen. Eine Illusion zur Verhinderung solch einer Reise.
  • Ihr seht euren physischen Körper sich hin und her bewegen
  • Euch passieren merkwürdige Dinge wie in einem Traum

Gerade am Anfang kann es passieren das man in diesen Status eines Traumes abdriftet. Auch hier gilt üben üben üben.

Solltet ihr allerdings es schaffen, während dieses Moments euer Bewusstsein nicht zu verlieren, so könnt ihr euch diesmal wirklich aus eurem Körper herausschleudern. Dazu muss man jedoch wissen wie und dies wäre schon eine eher fortgeschrittene Variante. Dazu eher später.

Mehr Infos in den Büchern 🙂

Wieso Astralreisen plötzlich nicht mehr funktioniert und was man nicht tun sollte?

Ich versuche schon so lange astral zu reisen, aber es funktioniert nicht. Wieso?

Die Diagnose ist undefinierbar, da es viele Ursachen gibt. Also geben wir euch ein paar Fragen die ihr für euch beantworten könnt, um es vielleicht selbst herauszufinden.

  • Habt ihr psychische Probleme? Wenn ja, dann vergesst das Astralreisen, denn euer Körper wird euch davon abhalten.
  • Fühlt ihr euch generell nicht in eurem Körper wohl? Dies könnte nämlich ein Hinweis auf innere Blockaden im Kopf deuten. Diese müssten erstmal von einem selbst bearbeitet werden.
  • Habt ihr große Ängste? Denn Ängste haben auf der Astralebene nichts verloren, wenn man wirklich Astralreisen möchte.
  • Werdet ihr beim Versuch astral zu reisen aufgeregt? (Legt sich mit der Zeit)
  • Habt ihr vielleicht unbewusste Glaubensmuster, die euch limitieren könnten?
  • Seid ihr religiös? Da Astralreisen die Weltanschauung zerschmettern wird und ihr ohne die Ablegung der Religion nicht herauskommen könnt. Ebenso können sich erfundene Wesen materialisieren.
  • Versucht ihr euch selbst zu limitieren oder tut es vielleicht mit irgendwelchen Erwartungen und Glaubenssätzen?

Diese Fragen wären einige Möglichkeiten, wieso Astralreisen nicht funktioniert. Das größte hängt nämlich von euch selbst ab.

Hier gibt es aber noch die allerletzte Variante:

Es steht nicht in eurem Plan, dass ihr das Astralreisen erlernt. Wieso das so ist könnt absolut nur ihr selbst beantworten. Was wir euch nur sagen können ist, dass dies tatsächlich möglich ist und auch im Seelenplan festgeschrieben stehen kann.

Mehr dazu in unseren Büchern 🙂

Gibt es Gefahren beim Astralreisen?

Es gibt beim Astralreisen natürlich keine Gefahren wie den Tod des Körpers, da man auf der Astralebene unsterblich ist. Der Körper nimmt dort keine Schäden.

Leider existieren heute oft von Religionen oder eigenen Glaubenssätzen verursachte negative Gerüchte, dass man von Dämonen besessen wäre, oder sei und daher zu Gott beten soll, dass dieser einen erettet. 

Das ist natürlich absoluter Quatsch. 

Man kann beim Astralreisen weder von irgendwem besessen werden, noch getötet oder gar gefangen werden. 

Es gibt noch ein weiteres Gerücht der Seelenräuberei unbewusster Seelen, jedoch geschieht dies nicht beim Astralreisen. 

Dazu haben wir deutlich mehr Infos in unserem Buch “Wie wir die Welt erschufen”. Werft einen Blick bei Interesse hinein.

Das schlimmste was euch passieren kann, ist das ihr so schnell zurückgezogen werdet, dass ihr euch darüber ärgern werdet sobald ihr aufwacht.

Nehmt es also bitte nicht ernst wenn jemand Unfug behauptet, ohne Selbst jemals eine bewusste Astralreise erlebt zu haben. Oft wird auch dabei gelogen, um sich selbst besser dastehen zu lassen. 

Man sollte sowieso alle Ängste vorerst ablegen, um  eben falsche und illusionierte Erlebnisse zu vermeiden.  

Eine auf der Astralreise induzierte Illusion hält nur so lange, wie ihr euch darauf konzentriert. 

Das bedeutet, dass die Illusion sich sofort auflöst sobald eure Konzentration nachlässt. Es ist wie als füttert man die Vorstellung mit Energie und belebt diese dadurch.

Diese Vorstellung verschwindet, sobald ihr keine Lust mehr darauf habt oder euch nicht mehr darauf konzentrieren könnt. Dazu braucht ihr aber euer Bewusstsein und daher muss es trainiert werden und wird nicht auf Anhieb klappen. Jedoch gibt es Tricks und Methoden, welche es in den bereits kommenden Nächten auslösen kann. Mehr dazu in unseren Büchern oder im Blog scrollen.

Die letzte Gefahr ist, dass ihr nicht herauskommt und einschläft. Also erwartet nichts massives, da es euch die Tour versauen wird.

🙂

Die Energienetze aller Dimensionen – Was sind die Netze?

Hallo,

Energienetze oder Fäden aus hauchdünnen Strängen der Essenz sind Netze, aus welcher die Regeln sowie Seelepläne und Ereignisse aller Welten gesteuert und platziert werden. Diese Netze reichen in alle Welten und auch ausserhalb eines Universums. In diese Fäden werden die unwiderruflichen Regeln, Gesetze, Seelenpläne, Handlungen, Vernetzungen von Dimensionen, Charaktere, feinstoffliche Strukturen, Möglichkeiten, Verbindungen und Änderungen von Materie, Verhalten von Materie sowie rote Fäden einer Welt hineinplatziert. Hierbei sind diese Fäden ebenso aufgeteilt und wie sie wirken werden. Es ist aber auch für mich ungeheuerlich komplex dies zu erklären, da sie in alle Dimensionen ragen und von verschiedenen Dingen beeinflusst werden.

Die Fäden sind wie ein multidimensionales und in alle Ecken ragendes Raster eines Schicksals für jeden und alles was existiert. Ich kann euch nicht erklären wie sie über dreißig oder vierzig Dimensionen funktionieren, jedoch werden sie von dort gesteuert und beobachtet oder benutzt. Man ist nach dem Tod ebenso in der Lage diese Fäden für das nächste Leben zu benutzen, sofern man inkarnieren möchte. Hierbei wird dann das ausgesuchte Leben aus energetischem Licht in das Netz der niederen Welt synchronisiert. Fragt mich nicht wie das angestellt wird. Aber stellt euch vor als würde etwas in der Lage sein eure Worte in nicht sichtbare Energie einzuintegrieren und es Teil eines kosmischen Gesetzes zu binden. Dies würde auch heißen, dass man an diesen Plan gebunden wäre ob man will oder nicht. Jedoch dürfte dabei das Bewusstsein nicht fehlen, sowie Erinnerungen. Daher vergesst nicht, dass etwas nicht stimmen kann wenn man an Pläne gebunden wird ohne sich daran richtig zu erinnern oder eher den Grund für die Gebundenheit.

Es ist damit nicht zu verstehen, dass diese Netze einem schaden oder einen kontrollieren. Sie beinhalten lediglich alle Aktionen einer Seele in der darunterliegenden Welt, welche entweder selbst oder autonom angenommen wurden als man sich für eine weitere Inkarnation bereit erklärte.

Traum – Skulpturen mit Seelen

Hallo,

Ich fand mich im letzten Traum in einer Art Skulpturgalerie wieder. Die Galerie schien sehr modern, jedoch waren die Skulpturen sehr alt und ähnelten eher Leichen. Man hätte meinen können, dass es eher toten Körpern ähnelte als Skulpturen. Es gab aber auch Skulpturen und Puppen in bunten Farben, welche verdrehte Gließmaßen hatten. Diese sahen immer einen an aber bewegten sich nicht.

Ich lief normal durch die Galerie und bemerkte, dass sich die Puppen und Skulpturen mehr und mehr bewegten, je mehr ich nach vorn lief. Irgendwann merkte ich aber auch, dass es kein Ende in meinem Weg gab. Der Gang schien einfach nicht zu enden. Aber die Skulpturen in ihren Glashäusern schienen durch das Glas herauszukommen ohne es zu beschädigen. Es war so als fingen sie an mir hinterherzulaufen aber hörten auf, sobald ich nach hinten sah. Sie blieben wie eingefroren stehen. Als ich aber anfing zu rennen, so rannten sie mir allesamt hinterher. Sie stoppten auch nicht sobald ich erneut nach hinten blickte. Ich rannte weiter und die Szenerie vor mir änderte sich zu einem Graben.

Ich sprang in den Graben und landete in einem Massengrab, welches sehr unterschiedliche, zermetzelte Wesen besaß. Sie waren aber nicht tot, sondern waren alle am Leben und redeten miteinander. Als ich merkte wo ich mich darin befand, wechselte die Szene zu einem Wald und es wurde ruhig. Danach brach der Boden unter mir ein und ich fiel in eine Art Nebel. Dieser Nebel ließ mich am Leben fühlen wie ich es lange nicht mehr tat. Es war sehr seltsam aber es war ein weißer Nebel mit blauen und schimmernden kleinen Sternen. Mir war fast so als war ich der Nebel selbst für einen kleinen Augenblick. Dann brach meine Sicht in mehrere Teile und ich stand in der dunklen Leere, sowie wenn die Szenen bewusst zerstört werden. Somit wachte ich auf…

Ich weiss nicht woher solch ein Mix entsteht aber es war interessant und sehr seltsam.

Traum – Die Maske der Welten

Hallo,

Im letzten Traum fand ich mich auf einer Landfläche wieder. Es war kalt und Schnee lag auf den Bergen um mich. Es standen ein paar Bäume um mich herum aber ein gerader Weg nach vorn war sichtbar. Ich lief also den Weg entlang und sah mich um, jedoch war nichts ausser diese Schlucht und bergartige Gemälde um mich zu sehen.

Nach einer kleinen Zeit erschien vor mir eine Erhöhung mit Treppen aus Stein, welche nach oben führten. Jedoch wenn ich die Stufen hinauflief, so erschienen neben mir ebenso viele andere Erhöhungen. Ich ging trotzdem den einen Weg nach oben und fand vor mir eine Art Maske. Diese Maske schwebte auf einem schwarzen und dreieckigen Kristall. Der Kristall drehte sich leicht schwebend auf einer Steinplattform und berührte nichts auf der Plattform. Es sah ziemlich interessant aus und ich wusste nicht warum ich dort war oder was dies alles zu sagen hatte.

Die Maske war mit Gold verziert und besaß senkrechte Risse von oben nach unten, jedoch leuchteten Farben aus diesen Rissen. Es war relativ bunt und schön anzusehen. Als ich die Maske in die Hand nahm und durch sie sah ohne sie aufzusetzen wurde mir klar, dass die Risse begannen die äußere Realität einzusaugen. Es war wie ein Staubsauger und das Gemälde vor mir mit den Bergen verschwand in der Maske, sodass ich im Nichts stand. Es war weder schwarz noch weiss. Es war wie als befand ich mich zwischen hell und dunkel in einer Realität vor der Realität. Dann spuckte das Kristall eine Welt aus sich heraus und die Maske wiederholte den Prozess immer wieder. Es kam eine neue Welt und die Maske sog es ein. Dies ging solange bis ich am Ende merkte, dass all die anderen Erhöhungen von vorhin Dublikate waren, welche von mir durch die Maske erschaffen wurden.

Als mir das bewusst wurde, glitt alles im Schnelldurchlauf von links nach rechts und wieder zurück. Es zeigte mir wie ich am Anfang und am Ende der Reise stand, bevor ich überhaupt einen Schritt gegangen war. Jedoch bekam ich so dermaßen Bauchkribbeln, dass ich aufwachen musste. Es kam mir bei dem Schnelldurchlauf so vor, als würde ich nach links und rechts fallen und das tat meinem Fallgefühl nicht gut. Manchmal ist es wirklich belastend unbewusst zu träumen..

Astraler Schmerz?

Hallo,

Gibt es im Astralkörper das Gefühl von Schmerz, wenn man sich irgendwo oder irgendwie verletzt?

Nein. Das Schmerzgefühl existiert nur im Kopf und in Gedanken des Astralkörpers durch die menschliche Erfahrung auf diesem Planeten. Man kann mit dem Astralkörper keine Schäden tragen oder welche empfinden, es sei denn man ruft das Gefühl bewusst hervor. Dieses verschwindet jedoch sobald man die Konzentration darauf verliert. Man ist im Astralkörper frei von Schmerz.

Farbenträume?

Hallo,

Neben Heil und Alpträumen und den gewöhnlichen Träumen gibt es auch Farbträume. Diese Träume ähneln dem luziden Traum, jedoch muss man dort nicht bewusst sein oder man wird nur Teilbewusst.

In einem Farbtraum wie der Name schon sagt, werden die Farben in den Mittelpunkt gestellt. Hierbei werden ebenso erhältliche und andere Sinne im Traum ausgeschaltet oder sind nicht existent. Dies soll wohl dazu sorgen, dass man in solchen Träumen nur die Farben sehen soll. Im Farbentraum sind die Farben äußerst stark und bunt. Sie sind so stark, dass man am liebsten gerne darauf schauen würde und dies immer wieder. Die Farben sind sehr intensiv und komplex und sorgen für eine sehr beachtende Szene.

Allerdings halten sich solche Träume nicht lange. Gefühlt gehen solche Träume nur ein paar Minuten bis der Traum wechselt oder man aufwacht. Sie sind ebenso viel seltener als Heilträume oder vielleicht genauso selten. Wenn man jedoch solch einen Traum hatte, so wird man diesen nicht so leicht vergessen können. Ebenso beinhalten die Farben verschieden starke Energien, welche ebenso den Geist stärken können. Darunter ist die Aufladung des Astralkörpers zu verstehen, sodass nach solch einem Traum eine Astralreise einfacher fällt.

Kann man einen Farbentraum auslösen?

Dies ist nicht leicht, jedoch kann man versuchen an Farben vor dem Schlaf zu denken und nur hoffen das es klappt. Der letzte Gedanke zählt hierbei ganz besonders.

Reisen mit Astralkörper – Wie läuft man durch Wände?

Hallo,

Einigen von euch ist das Gefühl des Durchschreitens von dichter Materie mit dem Astralkörper wohl bekannt, jedoch vielen nicht. Also wollen wir in diesem Blog das Gefühl näher bringen.

Wenn man sich ausserhalb des physischen Körpers stabilisiert hat, so wird man in der Lage sein bewusst in alle Richtungen zu schweben, laufen, rennen oder oder zu fliegen. Doch wie verhält es sich, wenn man durch Gebäude oder dichterem Material läuft oder fliegt?

Erst einmal besitzt der Astralkörper kein Gewicht. Es ist feinstofflich und steht eine Etage höher als der physische Körper, weshalb die Bewegung ebenso mehr Freiheit besitzen wird. Das bedeutet, dass man durch Nichts von der unterliegenden Etage aufgehalten werden kann. Dazu zählen alle Materialien der 3D Welt. Somit kann man durch die Wand genauso fliegen anstatt laufen, denn das Gefühl wird sich nicht ändern.

Anfangs kommt es jedoch vor, als würde man durch eine etwas schwere Masse laufen oder sich schwerer fortbewegen. Das ist zum Beispiel beim Durchschreiten der Wand so. Jedoch verschwindet jegliches Gefühl, wenn man sich und seine Gedanken besser im Griff hat. Wie wir wissen ist nämlich der Gedanke ein Aufhänger. Wer denkt, dass die Wand einen aufhält, so wird dies auch passieren oder zumindest wird das Gefühl der Schwere auftauchen. Man sollte also fliegen, laufen und rennen ohne großartig sich was zu denken. Es kommt immer nur darauf an, wie schnell ihr den Gedanken verwerfen und somit dessen Kraft wieder annulieren könnt. Schließlich soll man sich nicht selbst behindern.

Beim Durchlaufen seiner ersten Wand verliert man ebenso seine Sicht kurzzeitig. Man sieht dann für den Augenblick entweder die inneren Strukturen der Wand oder eine kalte graue Masse und danach das kommende Zimmer auf der anderen Seite. Wenn man jedoch gewöhnt ist, so wird man durch die Räume blicken können, ohne sich darin zu befinden. Aber dazu ein anderes Mal.

Mehr dazu in unseren Büchern 🙂

Traum – Kampf gegen Horus und Anubis

Hallo,

Ich fand mich in einer blutenden Gasse wieder. Jedoch war die Gasse selbst nicht unter blauen Himmel, sondern war dieser stark gelb und eher im Grauton. Der Himmel war unschön und diente für eine düstere Atmosphäre. Jedoch war nicht der Himmel mein Feind, sondern Gestalten aus dem Nichts wessen Zahlen immer mehr wurden.

Ich hielt eine große Eisenstange oder Säge in der einen Hand und in der Anderen befand sich ein Schwert, welches jedoch später unnützlich wurde. Diese Wesen sahen sehr detailliert aus und besaßen dornenartige Tentakel, welche aus ihren Fratzen schossen. Ebenso gingen sie auf zwei Beinen und hatten ein sehr großes Maul sowie kleine spitze Zähne. Ihr Maul rotierte sich wenn sie versuchten ihr Opfer an sich heranzuziehen.

Neben diesen Viechern gab es noch eine Variante an Wesen. Diese trugen große Kapuzen und waren komplett braun und schwarz in Mixtur. Sie hielten ebenso ein kleines Hackbeil in ihren Händen und hatten große Augen in Form von Dreiecken. Diese Augen waren jedoch aus Fleisch und gossen Blut in alle Richtungen. Dies sah äußerst seltsam aus, sobald sie auf mich losrannten. In einem Horrorfilm wären sie gut aufgehoben.

Der Boden des Traumes blutete ebenso aus den Wänden und aus fleischartigen Löchern im Boden, welche ebenso Nadeln besaßen. Als ich im Traum ankam, starb ich sofort und die Szenen wurde erneut gestartet. Danach starb ich erneut und wieder erneut. Ich konnte nicht so leicht von einer Herde Freaks weglaufen, welche soviele Heimvorteile besaß. Sie wurden auch seltsamerweise mit jedem Tod von mir immer mehr. Ich schaffte es in mehr als 17 Versuchen von dort zu verschwinden, jedoch konnte man diese Wesen nicht aufhalten. Sie wurden immer mehr, also rannte ich weg. Das Schwert taugte nichts und die andere Waffe konnte zwar Schaden anrichten, jedoch nicht alle beseitigen. Und irgendwie schienen sich die Wesen ineinander zu verflechten, sodass sie immer größer wurden. Ich musste also raus.

Ich rannte eine Leiter nach oben und irgendwie wurde alles hinter mir in Schwärze gehüllt. Die Monster waren weg, jedoch war die Szene die Gleiche. Nur die Handlung war diesmal anders und ohne Monster. Es standen stattdessen zwei Gestalten vor mir, welche ich aus Filmen oder Bildern aus Egypten kannte. Es war Horus und Anubis und sie griffen mich beide zeitgleich mit ihren Fäusten an. Sie trugen keine Waffen und beleidigten mich mit Worten obendrauf, jedoch konnten sie nicht gewinnen. Ich zerteilte den Kopf von Horus und sprang seinen Körper zu Staub. Anubis wurde zu einem Hund an der Leine verwandelt, wessen ich damit in der Luft herumwirbelte bis „er“ kotzte. Danach ertrank dieser in seiner eigenen Kotze und sagte ein letztes Mal, dass ich ein „verfluchter Hurensohn“ sei.

Daraufhin kam Horus wieder zu leben und schoss eine Leine glühender Ketten auf mich, welche mich verbrennen sollten. Allerdings passierte mir nichts, da ich nichts fühlte. Nach einer nervosen Pause von Horus teleportierte ich mich direkt vor ihm und sah sein Gesicht genauer. Er hatte zwei Vogelaugen und einen Schnabel. Ich packte seinen Schnabel und zerdrückte diesen. Er schrie wie als wöllte man ihn umbringen (es war verständlich) und dann riss er seinen Schnabel ab, um von mir wegzukommen. Ich machte mich jedoch größer und zertrat den Vogel zu einer Blutlache und Fleischfetzen, bevor dieser entkommen konnte.

Der Traum endete mit dem Eintritt in ein orangenes Licht, welches später erschien und mich aus dem Traum herausbrachte. Ich verstand erst hinterher, dass die Zwei diese Wesen kreiert hatten, um mich in dem vorherigen Traum zu knechten. Ging wohl nach hinten los. Fragt mich nicht woher ich sowas träume. Es hat trotzdem echt Spaß gemacht.

Astrales Bewusstsein Trainieren

Hallo,

Um das astrale Bewusstsein sowie Gedächtnis zu trainieren, benötigt man das Üben oder das Erlernen von Astralreisen. Damit kommt man in das Gefühl, wie es sich anfühlt in diesen Zuständen zu sein.

Es fühlt sich bei dem Erhalt von Bewusstsein im Astralkörper beinahe so an, als wäre man gerade wie im Alltag aufgestanden nur etwas schneller. Dabei hinterfragt man sich erst wieso der eigene Körper noch im Bett liegt, sobald man sich wieder umdreht und diesen sieht. Es kommt natürlich dabei auch an, an welcher Stelle man sein Bewusstsein erhält und wie man die Reise verursacht.

Man kann dies vollbewusst Erfahren, jedoch ist dies nicht leicht, da man eine Weile dafür üben muss. Man kann dies auch aus dem Unterbewusstsein einleiten oder aus dem Traum heraus, wenn man weiß wie. Es geht bei allen Methoden jedoch darum, dass man sein Bewusstsein behält und sich nicht in Unbewusstsein verliert. Dies wird bei den Limitierungen und Beschränkungen nicht leicht und beansprucht daher viel Übung.

Das astrale Bewusstsein ist bei stabiler Haltung viel klarer als im Alltag. Teilweise wird es so klar,dass man denken könnte, dass man vorher nur geträumt hat bis man endlich astral wach wurde. Das Halten des Bewusstseins normalisiert sich dann von selbst, sodass es leichter fallen wird wieder in den Zustand zu kommen.

Das Training erfolgt durch Meditation mit dem Ziel euren Körper einzuschläfern, ohne das die Seele (Bewusstsein) dabei miteinschläft. Es ist nicht leicht aber jeder kann innerhalb einer Woche mit guter Arbeit eine bewusste Astralreise erleben.

Mehr info in unseren Büchern sowie anderen Blogs 🙂

Tafur Property Maintenance

House & Roof Soft Washing

Blütensthaub

Ralph Butler

RazDva.net

VI VERI VENIVERSUM VIVUS VICI

Moves by Nature

Nature guide, Blogger, Nature philosopher

Popsicle Society

My journey of food, travel and inspiration

Katjas Bauchladen

Spiritualität, Bewusstsein und mehr

lisamichaela.com

looks, health, work, fempower

Poesias y sentimientos

Laura Muñoz Amarillo | Poeta de poesías y sentimientos. Nací en la bella ciudad de Elda, provincia de Alicante en España un 10 de Julio de 1937 y estos son mis escritos desde el corazón.

WEGE ZUR SELBSTBEMÄCHTIGUNG

Naturverbunden mit sich ins Reine kommen mit Pflanzen & Kräutern, Kunst & Kultur; Küche & Garten, Reisen & Abenteuer, Pädagogik & Lebensweisheit

Süße PhiloSophie

Da steckt Liebe drin

German Vibes

Learn German Fast !

Ute Hamelmann

The Impotence of being earnest

Cooking Without Limits

Food Photography & Recipes

Holistic Health Talks

Holistic Health and Wellness Site

Mexistencey

Stories with a lot of: "Why?"

Wellness and Food

Keto diet and intermittent fasting

%d Bloggern gefällt das: